Die Geschichte unseres Heims

Am 26.10.1960 wurde der Pachtvertrag für das Gelände zwischen dem Bund Deutscher Pfadfinder, vertreten durch den Horstfeldmeister R. Geveke und dem Stammesführer U. Benöhr mit dem Verpächter, geschlossen.

Auf dem Gelände befand sich ein kleines winkliges Holzhaus des Heidemalers Alex Kirchhoff.

1962 wurde das Holzhaus bei der Sturmflut zerstört. Ein erster Bauantrag wurde abgelehnt, da das Heim im Landschaftsschutzgebiet gebaut werden sollte.

1964 hatte unser Widerspruch, nach Abänderung der Baupläne, Erfolg. Am 1. April 1964 konnte mit den Arbeiten begonnen werden.

Die Heimbaugemeinschaft im Bund Deutscher Pfadfinder e.V. Cuxhaven wurde im Oktober 1962 gegründet.

Später, bis heute, Heimbaugemeinschaft im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e. V.

Nach mehrjähriger Bauzeit, durch viele Spenden der Cuxhavener Wirtschaft, von Freunden und von der Verwaltung, entstand 1967 in Holte-Spangen ein von Cuxhavenern Pfadfinder geplantes und gebautes Heim.

Die Einweihung erfolgte am 26. April 1967.

1971 wurde das Haus an das Stromnetz angeschlossen und 1981 an die städtische Wasserversorgung.

 Das Heim wird in Eigenleistung aus Gruppenbeiträgen und aus Spenden finanziert und instandgehalten.

Es steht in erster Linie den Cuxhavenern Pfadfindern zur Verfügung, um abseits der Stadt Fahrten in die Natur durchzuführen.

In der übrigen Zeit wird das Heim auf Anfrage vermietet z. B. an Kindergärten, für Jugendfreizeiten, anderen Pfadfindergruppen und an Pfadfinderfamilien.